ZurueckZumBeton?

vintage hifi

A 4 post collection


Schallplattenspieler - heute

 •  Filed under schallplatte, 2016, hifi, spieler, turntables, neu, new, vintage hifi, pro-ject, ortofon, om10, om5

Ich bin ja ein großer Fan von sogenannter Vintage Hifi Technik, also alten, damals höherpreisigen Hifi-Komponenten und Bausteinen, die zur Hochzeit der Technik, in den 70er und 80er Jahren, ebenfalls auf der technischen Oberstufe standen. Und auch heute noch sehr gut spielen, jetzt aber zu einem geringen Preis.

Mein Pioneer SA 8500II Verstärker

Das gilt neben Verstärkern oder Tunern natürlich auch für Schallplattenspieler. Allerdings gibt es auch - oder gerade aufgrund des aufkeimenden Vinyl-Hypes - auch wieder neue Plattenspieler. Jedoch war es bisher so, dass hier entweder totaler Billigschrott vertickt, oder extrem hochwertige Spieler zum Kauf standen und die sogenannte Mittelschicht 1 nicht beachtet wurde.

Technics SL-10 Tangential Plattenspieler, 1982

Aber aufgrund der gleich stark bleibenden Vinyl-Nachfrage wird auch dieses Marktsegment, sagen wir mal, für den ambitionierten Schallplattenfreund wieder bedient. Grund genug, mal einen Blick darauf zu werden.

Bezahlbare neue Plattenspieler 2016

Es folgen Geräte die einen nicht ruinieren, aber technisch auch nicht so schlecht sind, als dass sie die Schallplatten kaputt machen würden. Obergrenze bis 450€ würde ich sagen.

Lenco L-85

Preis: £120

Wo fängt man an? Bei den Aldi und Amazon 40€-Geräten? Näää, wenn es schon einen Lenco gibt. Ist zwar komplett aus Plaste und mit USB-Anschluss und keinem Mega-Cartridge, aber immerhin :-) Über Design lässt sich ja zum Glück nicht streiten, erinnert er doch irgendwie stark an die 60er.

Lenco L-85

Pro-Ject Primary

Preis: £169

Pro-Ject ist Vinylinteressierten mit Sicherheit ein Begriff. Dieser hier verwendet wie der Basic den bewährten 8,6" Aluminium-Tonarm mit dem niedrigpreisigen Anfänger-Cartridge Ortofon OM5E, aber immerhin Ortofon :-) Den gibt es in matt-schwarz, rot oder weiß.

Pro-Ject Primary

Pro-Ject VT-E

Preis: £229

Und gleich noch ein Pro-Ject, aber dafür kann ich ja nichts, mangels Alternativen :-) Dies ist ein vertikal aufzustellender Plattenspieler mit recht gutem Klang. Natürlich ausdrücklich kein audiophiles Gerät, aber immerhin der coolste mit Lifestile ^^

Pro-Ject VT-E

Pro-Ject Essential III

Preis: £239

Tja, Pro-Ject hatten wir schon, nicht wahr? Hier kommen wir zum aktuellsten Release der Essential Reihe. Er hat ein gutes MDF-Gehäuse und kommt mit dem besseren OM10 Cartridge. Erwähnenswert ist vielleicht noch die low noise Acryl-IT E Drehscheibe sowie der verbesserte Drehmotor mit verbessertem ground.

Pro-Ject Essential III

Rega RP1

Preis: £250

Den Abschluss der Reihe bildet dieser sexy anmutende Rega-Dreher. Der RP1 verfügt über einen neuen 24 Volt low noise Motor um Vibrationen zu reduzieren sowie eine verbesserte Kühlung für diesen. Die Füße sind ebenfalls neu, genau so wie der RB110 Tonarm, das Cartridge ist das Rega Carbon.

Rega RP1

Und wenn ihr jetzt schon am Schallplattenhören seid, dann empfehle ich euch zum Samstag gern alle Editors Alben, es lohnt sich.

Editors Vinyl - In Dream sowie Weight of the WorldEditors Vinyl - In Dream sowie Weight of the World

  1. in welche übrigens die guten alten Oberklasse-Vintage-Teile einspringen könnten - aufgrund der guten Technik und der geringen heutigen Preise

Sound Of Vision

 •  Filed under vintage hifi, Vintage, rennrad

Der legendäre Technics SL-10, so trug es sich zu, sollte den Weg zu mir finden. Der beste Tangential Plattenspieler mit dem Technics Anfang der 80er aufwarten konnte, wenn man den SL-15 außer Acht lässt, der nur eine technische Erweiterung, aber keine klanglich-kompositorische Verbesserung, darstellt. Er kommt wahrlich massiv daher und verdient seinen Ruf nicht ohne Grund.

Massiv aus Druckguss, über 7 Kg wiegend, tangential und nicht größer als eine Schallplattenhüller, steht er als dauerhafte Ausstellungsstück auch im Museum of Modern Art, eben weil er designtechnisch ziemlich gängig ist.

Technics SL-10 Tangential Plattenspieler an Pioneer SA 8500 II along with Sony PS FL 5 und Pioneer TX 7800O

Wohlan, genug der Technik, lassen wir den Sport sprechen.

Rennrad, kurz vor der winterlichen Einmottung.

Bis bald.

Pioneer SA 8500II

 •  Filed under vintage hifi, Vintage, rennrad, pioneer, sa 8500II, manual

Endlich ist er da, der Pioneer SA 8500II. Entwickelt und vorgestellt kurz vor der sogenannten “Blauen Serie” im Jahr 1978, ist er ein in Doppel-Mono 1 aufgebauter Vollverstärker mit allerlei Brimborium und coolem Scheiß - der ihn auch heute noch, 30 Jahre nach seiner Geburt, leben lässt ^^ In jenem Jahr hatten alle Pioneer-Verstärker nur Alu an der Front - für mich heute klassisch schön. Und einen hervorragend guten Ruf für ihren feinen Klang hatten diese Modelle auch schon damals - er hat sich bis heute gehalten und steigert sich.

Der Amp ist der Zweitgrößte der Serie und steht seinem großen Bruder 2 bis auf weniger Ausgangsleistung in nichts nach. Ich selbst bin nahezu überwältigt wie leise ich ihn drehen kann, um hier Schallplatten in normaler Lautstärke zu hören. Wobei wir auch gleich beim Phonoteil sind, was mir schlicht legendär vorkommt. Also ziemlich gut. Eigentlich auch ziemlich logisch, denn damals war ja nicht umsonst die Hochzeit der Schallplatte und somit auch der Stand der Technik im Zenith.

Übrigens habe ich für ihn sogar weniger als aktuell üblich gezahlt, ich bin fast 100 Euro unter den derzeitigen eBay-Preisen geblieben 3 - und das steigert den Hörgenuss natürlich noch mal, obschon er natürlich Gebrauchsspuren aufweist und die ein oder andere “Kante” hat. Aber dafür ist das Teil auch schon 40 Jahre alt und so etwas weiß man einfach vorher.

Momentan spielt er das aktuelle Album von Depeche Mode, Delta Machine, welches mir auserodentlich gut gefällt, wenn auch erst nach dem vierten Hören. Empfehlenswert ist es, das Album am Stück zu hören.

Ziemlich froh bin ich übrigens, um mal einen Schnitt in diesen Artikel zu kriegen, kurz vor Wintereinbruch (okay, es war bereits knapp über null) noch mal ne wilde Runde mit dem Rennrad gefahren zu sein - und sich selbst besiegt zu haben.

Informationen über mein Rennrad findet man hier.


Ich habe mal die Bedienungsanleitungen für den 8500 und 8500II jeweils als PDF hier verlinkt, vielleicht ist jemandem ja sein Original abhanden gekommen.

Downloads


  1. Das bedeutet, er hat für jeden Kanal einen eigenen Netztrafo und zwei große Siebelekos.

  2. Der Pioneer SA 9500II ist der größte Amp der Serie.

  3. Der Markt für Vintage Hifi steigt, wird immer dünner und folglich immer teurer, Firmen spezialisieren sich auf Reperaturen und Instandsetzung - schlagt zu wenn ihr Interesse habt, billiger wird das alles nicht mehr und die Stückzahl ist ziemlich endlich.

Africa Meitz Reel to Reel

 •  Filed under vintage hifi

Da ich ja einen neuen Vintage Amp mein Eigen nenne, gibt es jetzt einen coolen Song, Africa von Meitz ((Afrotronic (Mayibuye ) Africa)), abgespielt von einem alten Sony TC 630 Tonbandgerät. Manche Kenner sagen, die beste analoge Aufnahmemöglichkeit ist die via gutem Tonband.

http://youtu.be/cJaO0imVcXM

Cooler Song, vor allem der Anfang - Chillout eben.

Besucherzähler
Creative Commons Lizenzvertrag
zurueckzumbeton Website von TF steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.