ZurueckZumBeton

rennrad

It's all about my loved racing bike, my Vintage Racing Bike and also my new Rose Pro SL 3000


I can't see your face in my mind

 •  Filed under rennrad, verlebt, schallplatte, melancholisch, persönliches

Well… der Titel dieses Blog-Beitrages diente Jim Morrison mit den Doors bereits vor geraumer Zeit :-) Und wohl, obschon… gerade deshalb beschreibt er auch, dass man manchmal, selbst wenn man es versucht, sich ein bestimmtes Gesicht nicht (mehr) vorstellen kann. Strange. Man weiß eigentlich genau wie sie aussah, und doch wird es plötzlich blass, dunkel oder ausgeblichen. Vielleicht! Nun

Ich habe ziemlich viele Vinyl-Singles, also kleine 7-Zoll-Schallplatten, durchgekramt und u.a. diese hier gefunden. Klingt gut. Ist Space Rock. Ist jene Zeit, in der Lemmy von Motörhead, vor Motörhead, Sänger bei Hawkwind war. Und dort auch wieder singt. Schon unverkennbar. Geil.

Ich werde mich umorientieren. Nicht neu, nur um. Das passiert jetzt bald. Vielleicht war es auch deshalb so ruhig? Weil ich diesmal nicht über meinen Sommer berichten wollte (verklausuliert und verschlüsselt, im übertragenen Sinne), nicht berichten wollte wie sonst, weil ich meine Ruhe haben musste? Bestimmt. Sport.

Ach, und ich fahre noch den V8. Diesen hier beschriebenen, es bleibt unglaublich. V8-Fahrung macht Freude.

Nun.

Sound Of Vision

 •  Filed under vintage hifi, Vintage, rennrad, technics sl-10

Der legendäre Technics SL-10, so trug es sich zu, sollte den Weg zu mir finden. Der beste Tangential Plattenspieler mit dem Technics Anfang der 80er aufwarten konnte, wenn man den SL-15 außer Acht lässt, der nur eine technische Erweiterung, aber keine klanglich-kompositorische Verbesserung, darstellt. Er kommt wahrlich massiv daher und verdient seinen Ruf nicht ohne Grund.

Massiv aus Druckguss, über 7 Kg wiegend, tangential und nicht größer als eine Schallplattenhüller, steht er als dauerhafte Ausstellungsstück auch im Museum of Modern Art, eben weil er designtechnisch ziemlich gängig ist.

Technics SL-10 Tangential Plattenspieler an Pioneer SA 8500 II along with Sony PS FL 5 und Pioneer TX 7800O

Wohlan, genug der Technik, lassen wir den Sport sprechen.

Rennrad, kurz vor der winterlichen Einmottung.

Bis bald.

Blitz

 •  Filed under rennrad, Vintage

Ich fuhr, so trug es sich zu, durch die Landschaft des Thüringens, genau genommen um Erfurt herum, mit meinem Rennrad, eines schönen Tages, im Mai. Ende.

Um dem Bild der endlosen Landstraße noch etwas länger zu huldigen, folgt nun ein legendäres Talking Heads Cover der EDITORSRoad To Nowhere.

An dieser Stelle möchten wir gern auf das neue Design unseres Schwesternblogs thafaker.de zu den Themen Technik, Apple, iPhone, Jailbreak und Unlock hinweisen.

Pioneer SA 8500II

 •  Filed under vintage hifi, Vintage, rennrad, pioneer, sa 8500II, manual

Endlich ist er da, der Pioneer SA 8500II. Entwickelt und vorgestellt kurz vor der sogenannten “Blauen Serie” im Jahr 1978, ist er ein in Doppel-Mono 1 aufgebauter Vollverstärker mit allerlei Brimborium und coolem Scheiß - der ihn auch heute noch, 30 Jahre nach seiner Geburt, leben lässt ^^ In jenem Jahr hatten alle Pioneer-Verstärker nur Alu an der Front - für mich heute klassisch schön. Und einen hervorragend guten Ruf für ihren feinen Klang hatten diese Modelle auch schon damals - er hat sich bis heute gehalten und steigert sich.

Der Amp ist der Zweitgrößte der Serie und steht seinem großen Bruder 2 bis auf weniger Ausgangsleistung in nichts nach. Ich selbst bin nahezu überwältigt wie leise ich ihn drehen kann, um hier Schallplatten in normaler Lautstärke zu hören. Wobei wir auch gleich beim Phonoteil sind, was mir schlicht legendär vorkommt. Also ziemlich gut. Eigentlich auch ziemlich logisch, denn damals war ja nicht umsonst die Hochzeit der Schallplatte und somit auch der Stand der Technik im Zenith.

Übrigens habe ich für ihn sogar weniger als aktuell üblich gezahlt, ich bin fast 100 Euro unter den derzeitigen eBay-Preisen geblieben 3 - und das steigert den Hörgenuss natürlich noch mal, obschon er natürlich Gebrauchsspuren aufweist und die ein oder andere “Kante” hat. Aber dafür ist das Teil auch schon 40 Jahre alt und so etwas weiß man einfach vorher.

Momentan spielt er das aktuelle Album von Depeche Mode, Delta Machine, welches mir auserodentlich gut gefällt, wenn auch erst nach dem vierten Hören. Empfehlenswert ist es, das Album am Stück zu hören.

Ziemlich froh bin ich übrigens, um mal einen Schnitt in diesen Artikel zu kriegen, kurz vor Wintereinbruch (okay, es war bereits knapp über null) noch mal ne wilde Runde mit dem Rennrad gefahren zu sein - und sich selbst besiegt zu haben.

Informationen über mein Rennrad findet man hier.


Ich habe mal die Bedienungsanleitungen für den 8500 und 8500II jeweils als PDF hier verlinkt, vielleicht ist jemandem ja sein Original abhanden gekommen.

Downloads


  1. Das bedeutet, er hat für jeden Kanal einen eigenen Netztrafo und zwei große Siebelekos.

  2. Der Pioneer SA 9500II ist der größte Amp der Serie.

  3. Der Markt für Vintage Hifi steigt, wird immer dünner und folglich immer teurer, Firmen spezialisieren sich auf Reperaturen und Instandsetzung - schlagt zu wenn ihr Interesse habt, billiger wird das alles nicht mehr und die Stückzahl ist ziemlich endlich.

Besucherzähler
Creative Commons Lizenzvertrag
zurueckzumbeton Website von TF steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.