why are you wrong?

Der Titel hat mal wieder überhaupt gar nichts mit dem eigentlichen Inhalt zu tun und kam mir nur in den Kopf, weil ich gerade Dylans Song The Times They Are A Changin' hörte, und er dort zu Beginn gesungen wird. Nun möchte ich das Video dazu nicht vorenthalten, et voila:

Ein großartiger Bob Dylan anno 1964. Damals konnte sich die Welt vielleicht auch noch ändern, mehr als jetzt meine ich. Oder? Sie wissen was jetzt kommt? Nein, keine Abhandlung über mögliche Rebellion wie sie nur in den Jahrzehnten vor den 90s möglich war, sagen wir ab den 1950s, beginnend mit dem Rock'n'Roll. Ich glaube ja, meiner Generation, also den “Kindern” der 90er hat man die kräftigende und klärende Möglichkeit der Rebellion genommen. Aber das ist eine andere Geschichte. Crunch hatten wir, aber nur kurz, dann war er vorbei, so ungefähr mit In Utero und spätestens mit dem Tod des Kurt Cobain 1. In den 80ern gabs mit Punk die letzte große Möglichkeit der Aufmüpfigkeit gegen die Obrigkeit, das System, bestehende Werte, Moralvorstellungen usw., das war aber ein Jahrzehnt später schon nicht mehr möglich. Warum? Gute Frage. Weil meine Generation zu lahm ist? Generation Y. Weil meine Generation die vorherige nicht mehr schocken kann, da alles schon dagewesen ist? Möglich. Ich weiß es nicht. Aber ist hat mich nicht nur heute beschäftigt und dabei denke ich ja gar nicht darüber nach.

Es lebe der Kitsch, es lebe dieser Song!

Everybody’s talking about Bagism, Shagism, Dragism, Madism Ragism, Tagism, this-ism, that-ism Ism ism ism

Was für starke Worte.

RIP


  1. Noch immer ein großer Verlust - was hätte da noch alles kommen können? Dessen bin ich mir sicher, da war kein Ende.

Show Comments
Besucherzähler
Creative Commons Lizenzvertrag
zurueckzumbeton Website von TF steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.