Die Hochdruckzone bleibt von Dauer

So, dann versuche ich nun feierlich und hiermit, etwas zu schreiben. Etwas Privates. Wie das klingt! Komisch? Wahrscheinlich. Ich schreibe etwas Privates. Von einer privaten Angelegenheit werde ich versuchen zu berichten. Im Internet. Das geht ja gar nicht! Sagen wir es doch mit Hans-Eckardt Wenzel1 “Die Zeit der Irren und Idioten”. Song des Tages. Warm ist es, wovon bereits die Überschrift kündet. Gestern einen Bericht über LSD gesehen. Und wie LSD helfen kann. Und wie es aber auch gleichzeitig ganz gefährlich ist und bei Leuten, die sowieso irgendwann mal eine psychische Krankheit im Laufe ihres Lebens erlitten hätten, diese hervorziehen kann, also eine Psychose auslösen und diese dauerhaft manifestieren kann. Prädisposition. Schizophrene und Leute auf psychogenen Drogen können bei einer Maske zwischen innen und außen, also konkav und konvex unterscheiden2, wohingegen das Gehirn eines (vermeintlich) gesunden Menschen dies nicht kann und die Maske immer gleich wirkt. Strange! Und spannend. Well… Ich habe ein Beispiel gefunden.

Ganz schön cool, diese Wissenschaft. Aber sie ist auch irgendwie creepy, oder naja, meine Denke über Schizophrenie ist vielleicht creepy, denn daran erkranken will ich nicht, davor fürchte ich mich. Wie auch vor Alzheimer / Demenz, obschon da das Dahindämmern vielleicht sogar noch schlimmer ist, weil man seinen Verfall mitbekommt. Ich weiß es nicht. Krankheiten am Gehirn sind wohl generell ziemlich scheiße.
Na dann sollte ich wohl mal weniger trinken, weniger exzessiv leben, für den Anfang? Ja, vielleicht.

Am Samstag chillten wir ganz behutsam im Nordpark, mit Bier, Freunden, Quatscherei und der Leichtigkeit des Seins. Schön wars.

Leider drückt aber weiterhin die Gewissheit der Thesis, der Nimbus des Unaufhaltsamen auf mich, auf uns alle die da mit drin stecken, ein. “Keiner kann gewinnen!” denke ich schreiend und habe Tommy Stumpff vor Augen, den legendären Sänger des KFC und später noch besseren EBM-König, ebenbürtig mit Front 242. Der übrigens wegen psychischer Probleme Ende der 80er mit der Musik brach und eine (erfolgreiche) Computerfirma betrieb.

Wohl auch ist es bei Schizophrenen zu beobachten, dass sie zwischen den Themen springen, halt- und rastlos sind, so wie ich in diesem Artikel. Spaß. Zugeben, nicht sehr lustig, aber mir gerade unabdingbar.

Was ich noch zu sagen hätte, dauert eine Zigarette…3


  1. Das erste mal gehört auf einer großartigen Party im Bautzner Tor, Dresden, Balkan Beats wohl.

  2. Hier ist ein Link, wo dies ausführlich erklärt wird.

  3. Dabei höre ich eigentlich Funny van Dannen und nicht Reinhardt Mey.

Show Comments
Besucherzähler
Creative Commons Lizenzvertrag
zurueckzumbeton Website von TF steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.