#Neuland

Wer hätte ahnen können, was Kanzlerin Merkel im Gespräch mit US-Präsident Obama in Berlin im Zuge einer Diskussion über PRISM[1] für einen Shitstorm lostreten würde? Niemand. Obschon, wir Netzbewohner! Kurzum bezeichnete Frau Merkel das Internet in folgenreichem Satz:

“Das Internet ist für uns alle Neuland”

als Neuland, was für einen Sturm der Entrüstung sorgte. In eben jenem Neuland. Nach 40 Jahren Internet und nach mehr als 20 Jahren WWW. Wie kann sie nur? Ich frage mich das auch. ABER, so sei gewiss, bin ich nicht mit der Argumentation des Ennomane einig, sondern sehe die Sache ähnlich zwispältig wie sie eben nur betrachtet werden kann: a) altbacken und angekommen oder b) echauffiert und modern.

Folgendem Kommentar von Martin kann ich ebenso beipflichten

Von einem Staatsoberhaupt MUSS man wesentlich mehr verlangen können als Zitat: “Das Internet ist für uns Neuland und deshalb verlassen wir uns in Sicherheitsfragen auf die Vereinigten Staaten von Amerika. Wir haben heute auch einen umfangreichen Informationsaustausch vereinbart.”

wie der Frage nach der Arroganz der “Netzbewohner” und ihrer Überheblichkeit der normalen Bevölkerung gegenüber.

Was mich extrem stört an die Reaktionen auf das Wort “Neuland”: In Deutschland gibt es ca. 50 Millionen Internet-Nutzer, das heißt etwa 30 Millionen Menschen haben keinen bewussten Kontakt zum Internet (unbewusster wie der Besuch des nächsten Geldautomaten zählt nicht). Von diesen 50 Millionen Menschen sind noch sehr, sehr viele abzuziehen, für die das Internet lediglich aus “Spiegel Online” und Homebanking besteht – und das ist weder eine Altersfrage, noch liegt es daran, dass die irgendwie doof oder ignorant seien.

Das Problem scheint mir eher in der kruden Problematik von PRISM zu liegen, in einer -zwar sicher lange befürchteten, aber bisher nicht offiziellen- Totalüberwachung in legitimierten Zügen, die selbst absolut merkbefreite “Ich habe ja nichts zu verbergen”-Positivisten erschaudern lässt. Und dieses Unrecht wird durch einen Satz wie “Das Internet ist Neuland” - was soviel bedeutet wie “Das Internet zu verstehen geht noch gar nicht, da kann auch mal ausversehen so eine systematische Totalüberwachung stattfinden” legitimiert. Ein Unding! Und ja, der Rest macht sich darüber lustig, absolut nachvollziehbar:

Das Problem mit #neuland: Der Begriff im Kontext Digitalisierung trifft die Lebensrealität der meisten CDU-Wähler leider sehr gut

Was Jonas Westphal twitterte. Dieser Shitstorm wird sicher noch die ein oder andere Erwähnung finden, dann aber auch wieder versinken. Ich spreche Merkel leider einfach die Kompetenz in solchen Dingen ab (eigentlich ihrer gesamten Partei) und ärgere mich doch schon sehr über die Arroganz der Unwissenheit bei Datenschutz aller Parteien.

Im Wahlkampf auszuschlachten bringt nichts, wenn wir doch einfach nur ohnmächtig zuschauen können, weil sich nichts ändern lässt. PRISM auf der einen Seite und Merkel mit ihrer unbedarft klaren Aussage haben das wieder ein mal bestätigt - die Regierung, das Land, die EU, die USA, erst recht die Chinesen, Afrika und überhaupt - alles ist schlimm.

[1] PRISM ist ein seit 2006 existierendes, als streng geheim eingestuftes und von der US-amerikanischen National Security Agency (NSA) geführtes Programm zur Überwachung und Auswertung von elektronischen Medien und elektronisch gespeicherten Daten. (Quelle)

Show Comments
Besucherzähler
Creative Commons Lizenzvertrag
zurueckzumbeton Website von TF steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.