Titel

Ein paar Tage Berlin. Schön. Prenzlauer Berg. |

So wie ich es mir vorgestellt habe, ist es in der Wohnung. Massiver Altbau, hohe Decken, komische Toiletten, viele Zimmer, verwinkelter Flur. Sehr zufrieden bin ich - wie immer verlebt. Beim Griechen gestern Abend gabs leider Uzo kostenlos. Laut und lustig. Lebensfroh war auch das Wetter sehr und deshalb dem Kater zu/zuträglich. Viel gelacht.

Schallplatten gekauft. Für 30 Euro. Verwinkelter, abgefuckter Store mit drei Gorillas welche mir freundlich den Testturntable einschalteten, damit ich die vielen 2-Euro-Platten Probehören konnte, die ich aus den Kisten gewühlt hatte. Müde bin ich. Platten laufen jetzt heimisch, ein paar Schätze sind dabei. Für mich. And I just can seem to get enough. technics_demo.jpg Berlin ist laut und stinkt. Um zu untermalen, wie sich Berlin anfühlt und warum man sich wohl verliert, ebenjene Zeilen, folgend:

die suche

scheint hier aussichtslos

und ohne ziel

nicht hoffnungsvoll

für was und wann

ist zeit genug

“Ansonsten müssen wir sehen, was sich ergibt.” Trotzdem ist Berlin natürlich großartig, aber nicht ausschließlich einzigartig überragend. [Redundanz] Super. Sowas lohnt sich immer sehr. Und gern eben. Ob ich eine Runde Rennrad fahren sollte?

Ich bin eine Runde Rennrad gefahren. Anstrengend, aber gut. Vor allem nach den vielen Tagen des Verlebens ;-) tbb.jpg Song des Tages ist der Beach Boys ihr I Can Hear Music.

Anzeige

Show Comments
Besucherzähler
Creative Commons Lizenzvertrag
zurueckzumbeton Website von TF steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.