You will die next!

Weil der Stern lautmalend berichtet. Und wieder haben wir einen Schuldigen für diesen gesellschaftlichen Amoklauf in Finnland gefunden. Der Amokläuder Matti Juhani Saari hörte den Horror-Rock (ich würde es wohl eher ((Per Definition ist es: Aggrotech, Electro-Industrial)) New-Industrial-Tot-Schranz-Dark-Allerlei-Ringelpietz nennen) von :WUMPSCUT:

Natürlich. Wumpscut, wer sonst? Das böse :W: ist schließlich schon seit gefühlten 3 Jahrzenten für sämtliche Amokläufe und Greueltaten (zusammen mit Marylin Manson natürlich) verantwortlich.

Wumpscut, das ist das Projekt um Rudy Ratzinger (Ja, Analogien zum Papst werden wach), allgemein bekannt durch Schmankerl wie die Szene-Hits “Christfuck”, “Soylent Grün" (der erste Track seines Debütalbums von 1993. Das Stück ist nach dem Science-Fiction-Film Soylent Green von 1973 benannt und enthält einige Samples aus der deutschen Synchronfassung „Soylent Grün ist Menschenfleisch“) oder ”Bunkertor 7“. Jene Texte sind angeblich menschenverachtend und die Musik aggressiv. Genau so wie bei Metal, Gothic oder Weißdergeier.

[…] Dahinter steckt ein dubioser Musiker, der Kontakte zur rechten Szene hat und dessen Band mit einem Mord in Verbindung stand. […] Der Blutharsch ist eine Band die laut Gerichtsurteil ((Eine 2007 beantragte Einstweilige Verfügung, die von Albin Julius Martinek (Sänger) wegen der Bezeichnung „Neonazi-Band“ gegen die Wochenzeitung Jungle World und deren Redakteur Ivo Bozic geführt wurde, führte nicht zum von der Band gewünschten Ergebnis. Das Gericht urteilte, die Äußerung sei als presserechtlich geschütztes Werturteil auf Grund der Verwendung nationalsozialistischer Symbole durch die Band gerechtfertigt und wies den Antrag zurück.)) als Neonazi-Band bezeichnet werden darf. Es ist bekannt das R. Ratzinger mit Der Blutharsch zusammen gearbeitet hat. Es bestehen allerdings auch Zusammenarbeiten – vor allem durch gegenseitige Remixe – mit u.a. Haujobb, Suicide Commando, Haus Arafna, Das Ich oder Kirlian Camera.

Der Stern liefert einen unglaublich großartigen, hochkarätigen Fachartikel ab. Nicht zu vergessen die Analogie zum Satansmord der Familie Ruda, damals 2001 in Witten. Klar, die beiden haben auch pausenlos Wumpscut gehört. Wumpscut ist also einfach gesagt die Wurzel allen Übels und Herrn Ratzinger sollte man wohl das Musizieren verbieten. Nicht wahr? Anders kann ich mir solch doofes Geschreibe nicht erklären.

Eine Frage aber bleibt offen: Hat Saari auch Counterstrike gespielt? Ansonsten wäre das Klischee ja nur halb besetzt und funktioniert gar nicht richtig.

War der STERN früher immerhin noch die BILD der Intellektuellen, so ist er heute wohl nur noch ein tratschendes Worschtblatt für maximal Pseudo-Intellektuelle.

[…] Bluttriefende Texte und hämmernder Bass. Reicht das alleine aus, um aus einem jungen Menschen einen Mörder oder gar einen Amokläufer zu machen? Nein, sagen übereinstimmend Soziologen, Musikexperten und Gothic-Fans. […] Super, vielen Dank dass auf Seite 2 des Artikels doch noch mal eben versucht wird, mit all den Vorurteilen und Behauptungen von Seite 1 aufzuräumen. Das Niveau des Artikels aber bleibt bestehen und somit entsteht für mich als Unwissenden natürlich unweigerlich der Eindruck Gothic, Wumpscut und die Dunkle Szene allein seien Schuld am Durchdrehen soviele Menschen.

Stern.de Amoklauf zu bayerischer Musik

Show Comments
Besucherzähler
Creative Commons Lizenzvertrag
zurueckzumbeton Website von TF steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.