She's lost control again

Fiel mir doch durch den Artikel über die erneute Trennung “New Orders” glatt der Film “Control: The Ian Curtis Film” wieder ein, musste ich mich auch sogleich noch mal darüber informieren wann, wie, wo und in welcher Form er überhaupt erscheinen wird.

Ich finde Joy Division übrigens sehr sehr großartig, sie reihen sich für mich durch Ihre Musik in einer art Heldengalerie neben The Doors, Siouxsie and the Banshees oder The Velvet Underground ein. Ian Curtis starb zwei Jahre vor meiner Geburt.

Control: The Ian Curtis Film ist ein biografischer Film über Ian Curtis, der sich am Vorabend des Aufbruches zur ersten US-Tour das Leben genommen hat. Das Drehbuch basiert auf dem Buch Touching From a Distance von Curtis' Witwe Deborah, die auch Co-Produzentin des Films ist. Der Film “Control” ist das Filmdebüt von Star-Fotograf und Musik-Direktor Anton Corbijn, der vorher Videos u. a. für Nirvana, U2 und Depeche Mode gedreht hat. Den Part von Ian Curtis übernimmt der weitgehend unbekannte Sam Riley. Die Oscar-nominierte Schauspielerin Samantha Morton spielt Deborah Curtis und die deutsche Schauspielerin Alexandra Maria Lara seine Geliebte Annik Honoré.

New Order, die Nachfolgeband von Joy Division, soll die meiste Musik des Films, u.a. mit neu eingespielten Joy Division-Songs, produzieren. U2, Marilyn Manson und die Doves sind unter den Bands, die für den Soundtrack mit dem Titel Out of Control bestätigt sind.

Premierendatum: 26 September 2007 (Frankreich)

Musik: [youtube GWi4eA1PLOA] Joy Division - Transmission und She's lost Control

[youtube 0We9d5J3BLQ] Joy Division - Atmosphere

[youtube oqNxe1Uyz0] Joy Division - Love Will Tear Us Apart

Wissenswertes:

  • Ian Curtis: Die neu gegründete Gruppe spielte ihr erstes Konzert am 25. Januar 1978. Curtis' ungewöhnlicher Tanzstil hatte ebenso wie die düstere und für diese Zeit bemerkenswert spartanische Lightshow der Band einen profanen Hintergrund: Der Sänger litt seit seiner Kindheit an epileptischen Anfällen, deren Ausbruch durch emotionale Grenzsituationen (Konzerte) und optische Reize (stetig wechselnde Bühnenbeleuchtung) forciert wurde. Curtis erhängte sich in der Nacht vom 17. zum 18. Mai 1980 in seinem Haus in Macclesfield, einen Tag bevor Joy Division eine Tour durch die USA starten wollten.

  • Joy Division: war eine englische Rockband, die sich im Jahre 1977 zunächst unter dem Namen Warsaw in Manchester zusammenfand. Der spätere Name Joy Division leitete sich von einer angeblichen Prostituierten-Riege der deutschen Wehrmacht ab, die im Roman The House of Dolls des ehemaligen KZ-Häftlings Yehiel Feiner (erschienen unter seiner KZ-Registriernummer Ka-Tzetnik 135633) beschrieben wird. Joy Division waren eine der wichtigsten Bands, die sich auf dem Höhepunkt der Punk-Bewegung gründeten. Insbesondere in der Anfangszeit wurden Joy Division immer wieder Vorwürfe wegen einer angeblichen geistigen Nähe zum Dritten Reich gemacht.

  • New Order: New Order ist bzw. war (siehe oben Link) eine englische New-Wave-Band. Der größte Erfolg von New Order war die Veröffentlichung der Maxi-Single Blue Monday im Jahr 1983. Diese Platte, die auf dem Independent-Label Factory Records erschien, ist bis heute die weltweit meistverkaufte Vinyl-Maxisingle. Allerdings blieb, laut Factory Chef Tony Wilson, der finanzielle Erfolg wegen des aufwändig gestalteten Covers in Form einer Floppy-Disk aus.

Literatur:

  • Curtis, Deborah: Aus der Ferne. Ian Curtis und Joy Division, Berlin, 1996, ISBN 3931126021

  • Middles, Mick: “Torn Apart: The Life Of Ian Curtis”, Omnibus Press 2006, ISBN 1844498263

Links:

Show Comments
Besucherzähler
Creative Commons Lizenzvertrag
zurueckzumbeton Website von TF steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.