Jan machts in Amerika Tag # 1

Tags

Vorspiel: Jan fliegt für 2,5 Wochen nach New York um seinen Kumpel Yellow zu besuchen. Der ist dort im Auftrag seiner deutschen Firma tätig. Heute, am 25.09.2006 machte er sich um 12:25 Uhr in Frankfurt am Main mit Delta Airlines auf die Reise. Und nun ein paar langweilige Flugimpressionen, was tut man nicht alles bei zu wenig Schlaf, zuwenig Platz und eben auch 9 Stunden Flugzeit?

(Muss ich erstmal unillustriert lassen, das fremde WLAN ist zu sporadisch fürn Upload.)
Jan machts in Amerika…

[Update] Ich habe die Bilder auf Google Picasa Space gelegt.

…und bloggt direkt aus dem Flugzeug heraus. Sensationelles Plane-Blogging ™. In der Wartehalle direkt vor dem Boarding (Luftloch) war ich von -nehme ich an- Rabbis umkreist. Alle fein ordentlich mit Hut, schwarz-lustigem Umhang und natürlich dem Koran. Oder der Bibel. Genau weiß ich das nicht, es können auch Ultra-Orthodoxe-Juden gewesen sein. Aber abgesehen davon, ich für meinen Teil habe permanent darüber nachgedacht wie ich den einen oder anderen der ca. 500 Passagiere bewusstlos schlagen könne. Denn meiner Meinung nach sahen/sehen alle, aber auch wirklich alle mindestens wie Selbstmordattentäter oder Flugzeugentführer aus. Ich denke man sollte niemals nach dem Aussehen gehen. Das funktioniert nicht. In der Wartehalle habe ich vergessen zu (Luftloch) rauchen, nun ist es zu spät. Das heißt ich muss tatsächlich 9 oder 10 Stundenn ohne Zigarette auskommen. Dabei rauche ich am Tag eigentlich mmindestens eine Schachtel, ich bin nämlich passionierter Raucher. Katastrophe, ironischerweise gab es im Duty-Free-Shop vor dem Check-In nämlich ein Sonderangebot: 2 Stangen Pall-Mall für 29 Euro. Man kann dummerweise auch nur (Luftloch) eine Stange Zigaretten in die USA einführen. Am Arsch also. Nun denn. Nachdem ich mich mit der Verkäuferin schwerst darüber belustigt habe und nochmal auf Toilette war (es gibt einfach nichts schlimmeres als “mal zu müssen”, und nicht zu können) dann eben das Warten auf den Aufruf meiner Zone. Meine Fluggesellschaft hat nämlich Zonen. Ich war die 5. Also als Vorletzer eingecheckt. Vielleicht gab es insgesamt aber auch 8 oder so, keine Ahnung. Es hat auch keinen weiteren Nutzen außer eben einem schöneren Check-In. Zone für Zone… Jawoll, mein Beifahrer (pardon, Beisitzer) im Flug 107 von Frankfurt am Main nach New York City fehlt. Gott sei dank. Selbst in einem Linienbus ist mehr Platz. Okay, mein Fehler. Ich bin bestimmt 1.93 m oder so. Sehr befremdlich, in solch kleiner Sitzposition. Aber… was solls. Wie gesagt, kein Mensch neben mir, ich sitze zum Gang und kann alles Wichtige neben mir auf den Sitz legen… inklusive meiner elektrischen Ausstattung. Sexy. Und ich vin total müde. Circa 6 Uhr war die zu kurze Nacht vorbei. Schlafen kann ich vor 9-Stunden-Flügen sowieso nie richtig. Was natürlich nicht bedeuten soll das ich Sie öfter fliegen würde ;-) Ein klein wenig habe ich mich auch davor gefürchtet, so allein, ohne jede Ahnung. Doch nun sitze ich im Flugzeug und kann mich außer über die krassen Luftlöcher nicht beschweren. Naja, wären da nicht diese Rabbis… smile Kleiner Running-Gag, liegt wahrscheinlich daran das ich erst letztens spät des Nachts einen Bericht über ein alljährlich stattfindendes Treffen dieser Ultra-Orthodoxen-Juden in Polen gesehen habe. Na egal. Es ist nur Spaß, und zwar kruder Spaß der in ca. 15000 Metern Höhe entsteht. Und wahrscheinlich auch nur dort entstehen kann. ;-)

Wie zur Hölle kann man einen Katastrophenfilm auf einem Transatlantikflug zeigen? Poseidon nennt er sich. Da spielt übrigens der… der Typ aus Star Gate (also dem Kinofilm) mit. Es geht um ein lustiges Kreuzfahrtschiff welches zu Sylvester durch die Gegend schippert und dummerweise von einer dieser sagenumwobenen Springwellen erwischt wird. Der 2te Film wird bestimmt genauso. Hmm…

Nichts. Man sieht nichts außer der weißen Wolkendecke. Es passiert nichts. Außer den einsamen Luftlöchern die hier ständig vorbei kommen, das Flugzeug absacken lassen… und es dann ohne weiteres Federlesen wieder von dannen schweben sehen. Doch, es passiert etwas. Einer der Rabbis hat einfach die gesamte Bankreihe genommen und sich quer hingelegt. Potzblitz taucht eine Stewardess auf und erteilt Ihm eine Rüge. Hmm, nicht das der sich jetzt sprengt, vor lauter Wut, so orthodox wie der ist. (Smile. Entschuldigt, das war das letzte Mal.) Ein Eiskristall am Fenster. Es bilden sich tatsächlich Eiskristalle. Wie schön. Aber nur ganz kleine, an der Unterkante. Doch, Sie sind dort. Schön. Ich mag Eiskristalle, eine der letzten Schönheiten der Natur die immer plötzlich und spontan passieren. Und auch ganz leicht wieder verschwinden. Wir fliegen Kurve. Wie viele Kurven gibt es in Deutschland? Richtig, 2, eine Links und eine Rechtskurve. (Liegt wohl am mangelnden Sauerstoff)

Was passiert eigentlich wenn man einem Rabbi seine Mütze stiehlt während er schläft? Ist das ein Verbrechen gegenüber seiner Religion? Der eine dort liegt echt zum wegstehlen da. Hmm… Und was mich noch viel mehr interessiert: Was passiert mit den Dingen welche da die Board-Toilette herunter gespült werden? Landen die auf der Erde, werden die in einem Behälter aufbewahrt und erst am Flughafen entleert, oder wird es heraus geschmissen und durch die Winde und den Nieder-oder-Luftdruck zerfetzt? Fragen über Fragen, aber was solls? Ich sitze schließlich mit Powerbook hier rum und schreibe sinnloses Zeug was ich nach meiner Landung in so etwas seltsames wie ein Weblog, eine dynamische Internetseite stellen werde. Wie viele der hier anwesenden Gäste wissen was dies bedeutet? Ich würde die Frage gern mal ausrufen lassen.

Das zweite Geheimnis ist gelüftet, sterbliche Überreste die durch Passagiere ins Klo geworfen werden landen… in der Luft. Deshalb ist es auch so brachial laut beim „Spülen". Hammer. Ich wäre beinahe ins Waschbecken gefallen wenn dies nicht so klein gewesen wäre. Und noch etwas: vor der Tür traf ich einen Rabbi… und der war äußerst freundlich. Er rief: „Hmm, I think it’s free" Ich bedankte mich mit einem: „Real? Great Country, free Toilettes" und ging hinein. Dabei waren wir wahrscheinlich gerade über Dänemark ;-) Also 2 von 3 Fragen beantwortet. Wenn doch nur alles so einfach wäre. So einfach wie… Wie diese großen Haufenwolken da unten. Coole Dinger.

Ich habe gerade ein „Ad hoc WLan" gefunden. Also keinen Accesspoint sondern ein anderes Notebook, oder einen PC. Oder der Flugzeugboardcomputer? hrhrhrhr Seltsam. Aber da Mobile-Phones Bzw. Cellphones in Generöse verboten sind so kann ich mir kaum vorstellen das WLan erlaubt sein soll. Ich habe auf jeden Fall nicht getraut zu connecten. Na egal, was macht ein „wwpcwireless" ca. 14,9 Km über der Erde? Ich habe seit 11:10 Uhr keine Zigarette mehr geraucht. Wir haben es nun 16:50 Uhr. Wenn ich richtig rechne bin ich gegen 20:30 Uhr auf dem JFK-Airport. Ich bin gut. Das erste mal habe ich nun Verlangen nach einer… hätte eigentlich erwartet das es schwieriger wird und früher einsetzt.

Ich kann nicht schlafen. Es ist einfach zu eng. Leider…

Ob ich mal zu dem WLan verbinde? Seltsam. Vielleicht ist es hoch sensible Technik, aber wieder keiner da der irgendwie weiß das man es nicht broadcasten sollte. Halt, ich habe mit Kismac passive gesucht, vielleicht ist es ja versteckt. Fragen über Fragen. Ich könnte auch einfach die chinesische asiatische Stewardess anbaggern. Aber wie dem auch sei, dieses Panorama ist einfach einmalig. Sensationell eben. Aber ich bin ja sowieso immer viel zu schnell von all dem Irdischen überwältigt. Sind es nun Papiertüten im Wind die sich im Rhythmus bewegen oder aber eben der Eiskristall am Fenster. Momentan allerdings ist es diese unglaublich Wolkendecke… von Oben. Und das blau durchschimmernde Meer darunter. Das ist alles so surreal. Unrealistisch. Soll der Mensch seine Heimat verlassen? Muss er reisen? Ist er überhaupt dafür gemacht sich mit dem vielfachen seiner eigenen Geschwindigkeit in Gegenden, welche er sonst nicht mal sehen würde, weit entfernt seiner Heimat zu katapultieren? Schwierig. Aber diese Fragen stelle ich mir immer zwangsläufig am Abend vor so einer Reise.

Ich starre auf diesen Flügel. Ich sitze so das ich seine Kante das Ende mit dem blinkenden Leuchte-Wegwe iser-Licht sehen kann. Ich versuche die Aerodynamik zu sehen. Ich bilde mir ein ich sehe Streifen, Streifen wie der Wind durch den Flügel geschnitten wird, wie er darüber und darunter hindurch weht. Wie im Windkanal. Seltsam was man so alles tut wenn in einer 100 Meter langen und 6 Meter breiten fliegenden Zigarre gefangen ist. Oh, langsam nimmt das Rauchverlangen überhand. Mist. Okay, wir haben es 19:00 Uhr. So lange habe ich am Stück noch nie nicht geraucht. Solch lange Zeit nichtrauchend brauchte ich noch nie überbrücken. Und was mir gerade einfällt, ich fliege in das zweit größte (schlimmste?) Anti-Rauche-Land der Welt. Kontra-Raucher-Land. Sehr seltsam. Dabei rauchen dort mehr als anders wo. Ähnlich verhält es sich mit dem Trinken. Na egal, ich schweife ab. Es sind nur noch knapp 2 Stunden oder so. Bähh…

Hier gibt es die Bilder erstmal in einer Webgallery.

Show Comments
Besucherzähler
Creative Commons Lizenzvertrag
zurueckzumbeton Website von TF steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.