The Clash

Angeregt durch den Spreeblick-Podcast kam ich auf die Idee, mich mal näher mit “The Clash” zu beschäftigen. Johnny hat nämlich London Calling als Intro, weil er eben auch by the River lebt ;-) Eine fabelhafte Band, eindeutig!

The Clash

The Clash, gegründet 1976 in London, gilt als eine der musikalisch einflussreichsten Rockbands der ersten Generation. Sie waren musikalisch vielgestaltiger als andere Bands und adaptierten Einflüsse aus Reggae, Folk und Dub. Ihre konkreten politischen Äußerungen wurden gelegentlich als Posen kritisiert, zumal fast alle Bandmitglieder einen Oberklassenhintergrund hatten.

Bandgeschichte

The Clash gründeten sich im Juni 1976 in der ersten Welle der britischen Punk-Bewegung. Paul Simonon und Mick Jones wurden am 31. Mai von ihrem späteren Manager Bernie Rhodes mit Joe Strummer bekannt gemacht. Keith Levene, der anfangs den 2. Gitarristen geben sollte, verabschiedete sich bald nach der eigentlichen Gründung zu Public Image Ltd., einer Post Punk-Band. Einen Drummer fand man mit Terry Chimes.

Das erste Konzert der Clash fand ebenfalls 1976 zusammen mit The Sex Pistols statt. Bereits im Herbst des Jahres hatten sie einen Majorvertrag mit CBS Records, und 1977 erschien die erste Single White Riot sowie das Album The Clash, die zu Verkaufserfolgen wurden. Der Vertrag mit CBS stellte sich später als großer Fehler heraus, da er über acht zu liefernde Alben galt; die Mitglieder von The Clash gaben später zu, dass es leichtsinnig gewesen war, ihn zu unterschreiben. Insider meinten später, dieser Vertrag hätte sich negativ auf die Entwicklung ihrer Musik ausgewirkt.

Kurz nach ihrem Debütalbum, das nach der Band benannt wurde, verabschiedete sich Terry Chimes und wurde durch den heroinsüchtigen Topper Headon ersetzt.

Die Alben

Ihr zweites Album Give ‘Em Enough Rope erschien im November 1978. Der Album-Opener Safe European Home gilt jetzt noch als eines ihrer besten Lieder. 1979 erschien die amerikanische Version des Debütalbums. In ihr waren drei Lieder (u.a. Protex Blue) der englischen Version ausgetauscht. Die Höchstplatzierung in den Billboard-Charts war Platz 100. Nur fünf Monate später, im Dezember, kam das berühmteste und erfolgreichste Album, London Calling heraus, das vom wesentlich experimentelleren - und weniger erfolgreichen - Sandinista! gefolgt wurde.

1982 folge dann der Absturz der Clash. Der einige Jahre zuvor gefeuerte Manager Rhodes wurde von Strummer wieder ins Boot geholt, und dies gegen den Willen von Mick Jones. Die wichtigen Bandmitglieder gerieten in innere Streitigkeiten. Dennoch veröffentlichten sie im Mai des selben Jahres das äusserst erfolgreiche Combat Rock, das ihre berühmtesten Klassiker, Should I Stay or Should I go? und Rock The Casbah enthielt. In Großbritannien schaffte es Combat Rock auf Platz 2, in Amerika erreichte es Platz 7. Am Tag der Veröffentlichung verließ Topper Headon aufgrund seiner Heroinsucht die Band. Ersetzt wurde er von Terry Chimes, welcher 1983 wiederum ausschied. Auch Mick Jones wurde von Strummer und Simonon entlassen. Die Besetzung des letzten Albums, Cut the crap, das im November 1985 erschien, bestand aus Strummer, Simonon, den 1983 dazugekommenen Gitarristen Nick Shepherd und Vince White sowie dem Schlagzeuger Pete Howard, welcher Chimes 1983 ersetzte. Diese Formation nannte man auch The Clash 2. Das Album schaffte es in den englischen Charts auf Platz 16.

Das Ende

Nach einer Festivaltour quer durch Europa 1985 rief Strummer die Band zusammen und verkündete das Ende.

The Clash Logo

Gegen Ende der 90er Jahre kamen noch einige Male Gerüchte über eine Wiedervereinigung der ursprünglichen Bandformation auf. Diese wurden aber Ende 2002 endgültig gegenstandslos, als Joe Strummer im Alter von erst 50 Jahren an einem Herzinfarkt starb.

Quellen:
* de.wikipedia.org

London Calling:

London calling to the faraway towns Now war is declared - and battle come down London calling to the underworld Come out of the cupboard,you boys and girls London calling, now don’t look to us Phoney Beatlemania has bitten the dust London calling, see we ain’t got no swing ‘Cept for the reign of that truncheon thing

CHORUS The ice age is coming, the sun is zooming in Meltdown expected, the wheat is growing thin Engines stop running, but I have no fear Cause London is burning - I live by the river

London calling to the imitation zone Forget it, brother, you can go at it alone London calling to the zombies of death Quit holding out - and draw another breath London calling - and I don’t wanna shout But while we were talking I saw you running out London calling, see we ain’t got no high Except for that one with the yellowy eyes

CHORUS x2 The ice age is coming, the sun is zooming in Engines stop running, the wheat is growing thin A nuclear error, but I have no fear Cause London is drowning - I, I live by the river

Now get this London calling, yes, I was there, too An' you know what they said? Well, some of it was true! London calling at the top of the dial And after all this, won’t you give me a smile? London Calling

I never felt so much alike, like-a, like-a…

EOF

Show Comments
Besucherzähler
Creative Commons Lizenzvertrag
zurueckzumbeton Website von TF steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.